Montag, 18. Januar 2016

Männer und Heimwerken

Hallo ihr Lieben,

hier im Blog bin ich grade am Umbauen, demnächst steht bei uns zuhause der Einbau einer "schwedischen Markenküche" an. Mittlerweile habe ich ja einen Freund, der unterm Strich zwar mehr Dinge kaputt gemacht hat als jeder, den ich sonst noch so kenne, der sich aber in Sachen Heimwerken erstaunlich wacker schlägt (ist halt ein typischer Ingenieur). Und der unglückliche Gesichtsausdruck, wenn er mir beichtet, dass er gerade wieder (ohne ersichtlichen Grund) einen Haarreifen von mir zerbrochen hat, ist einfach zu knuffig, als das man ihm dann böse sein könnte ("Ich hab den nur angefasst, dann ist er plötzlich einfach in der Mitte auseinandergebrochen!").

Daher bleibt Freund vorerst davon verschont, in die Liste der Heimwerkerhighlights aufgenommen zu werden, die bislang nur von 2 männlichen Individuen dominiert werden.

Highlight Nummer 1:
Ex im Baumarkt, auf der Suche nach kleineren Fliesen für die Küche. Feri schwebten so 10x10 cm Fliesen vor. Da entdecken wir so putzige kleine runde Fliesen mit Durchmessern von 1 bis 2 cm auf Gitter. Ex ist total baff: "Boah, muss das ne Arbeit sein die alle anzukleben... Und dann noch dazwischen so Fugen machen!" Nach vorsichtigem Nachhaken erfuhr ich schließlich die Ex'sche Vorstellung vom Wände verfliesen: Man zupfe die einzelnen Fliesen vom Gitter ab, klebe sie mit Pattex auf die Wand und drücke dann ganz vorsichtig eine Silikonfuge um jede einzelne Fliese. Letztendlich haben übrigens mein Pabba und ich dann das Fliesenband angebracht...

Highlight 2.1:
Ex #2 und ich renovieren sanieren unsere Wohnung. Die ganze Aktion begann schonmal damit, dass Monsieur sich wenige Tage vor der geplanten OP die Nase operieren ließ und sich daraufhin natürlich geraume Zeit nicht anstrengen durfte. Perfektes Timing. Ich unterstell natürlich nix. So konnte ich zumindest ungestört Fliesen kleben, rummörteln, Einbauschränke zertreten und Teppiche rausreißen. Irgendwann war Ex #2 dann wieder halbwegs fit und bekam erstmal eine entspannende Aufgabe: Türzargen streichen. Ich betätigte mich währenddessen an einem gigantischen und äußerst dämlich geformten Heizkörper. Nach kurzer Zeit klang dann schon ein fröhliches "Fertich! Ich geh wieder annen PC!" aus dem Flur. Die Schnelligkeit war mir dann doch etwas suspekt, also dacht ich mir, guckste ma lieber was er da gemacht hat...
Ok, evtl. war es ja beabsichtigt und irgendwie moderne Kunst, dass die Türzargen aussehen wie Tropfsteinhöhlen. Aber so wirklich gefiel mir das nicht...

Highlight 2.2:
...also durfte der (geknickte) Herr sein Werk wieder abschleifen (den Pinsel fand ich übrigens einige Tage später, in inniger Verklebung mit dem festgetrockneten Lack in der offenen Dose). Er war etwas irritiert, wie denn ein Schleifgerät eigentlich aussieht, da so eins aber neulich irgendwo rumlag, meinte ich nur "Das Ding mit der runden Scheibe dran" "Ach so, gut."
Feri widmet sich also wieder dem zu streichenden Regal. Ex #2 kramt und rumpelt im Flur. Stöpselt irgendwas ein. Schaltet irgendwas an. Feri denkt sich grade noch "neulich klang das Schleifgerät aber irgendwie anders...", da schallt auch schon ein kreischender Laut aus dem Flur, begleitet von einem beißenden Gestank und fliegenden Funken... Ex #2 hat doch tatsächlich das Schleifgerät mit der Flex verwechselt... und flexte gemütlich am Türrahmen rum. Dass der schwarz wurde schien ihm gar nicht aufzufallen, bis Feri mit wedelnden Armen angerannt kam... Statt weißer Tropfsteine hatten wir nun schwarze verkohlte Flecken.

Highlight 3:
Hat zwar nicht direkt was mit häuslichem Werkeln zu tun, passierte aber in der Zeit der Sanierung. Feri reißt grad mühevoll einige Meter festgenagelter, antiker Scheuerleisten aus den Wänden, da kommt Ex #2 auf die Idee, mal die Anlage aus dem Nachbarzimmer rüber zu holen.
Es poltert. "Ups..." (...immer wenn ich das Wort "Ups..." aus dem Nachbarzimmer höre, bin ich mir schon nicht mehr sicher, ob ich noch nachgucken will, was diesmal wieder zu Bruch ging...). Ex #2 bleibt verschollen. Es ist verdächtig ruhig...
Feri legt die Zange beiseite und geht lieber mal gucken. Im Nachbarzimmer versucht Ex #2 heimlich und äußerst stümperhaft, die abgeplatzte Ecke des Furniers sowie das abgebrochene Stoffdingens wieder dranzukleben, in der Hoffnung, ich würde dann nicht merken, dass er meine Lautsprecherbox hat fallen lassen...

Highlight 4:
Die Lautsprecher waren nicht das letzte das fallen sollte. Kurze Zeit später wurde unsere Küche geliefert, mit Ceranfeld und Dunstabzugshaube. Sehr schön alles. Ex #2 hat mit tatkräftiger Hilfe von seinem Pabba die Möbel auch zusammengebaut und positioniert, es fehlt nur noch die Dunstabzugshaube. Ich bin es ja (von meinem Pabba) gewöhnt, mitgelieferte Dübel prinzipiell zu ignorieren und stattdessen welche zu zücken, die mindestens drei mal so lang sind. Nur sicherheitshalber. D.h. im Falle einer Atomexplosion würde die Dunstabzugshaube noch an die Wand gedübelt sein, selbst wenn der Rest der Küche weggefegt wurde.
Ex #2 aber ist der Meinung, wenn das Möbelgeschäft diese Dübel liefert, dann sind auch genau diese Dübel passend, egal welche Wand. Und schließlich studiert(e, da exmatrukuliert) er ja Maschinenbau, er weiß schon was er da macht (Feri denkt derweilen grübelnd an eine gewisse Verwechslung von zwei bestimmten Maschinen zurück...).
Ex #2 bohrt und dübelt so vor sich hin... Dunstabzugshaube hält. Ex #2 freut sich. Dreht sich um, geht zwei Schritte aus der Tür. Sekundenbruchteile später hört Feri nur noch ein Scheppern, gefolgt von "Ups..."
Das Ceranfeld hat es übrigens überlebt. Die Dunstabzugshaube auch, die daraufhin leicht verbogen und mit einer zierenden Erinnerungsdelle stabiler (mit längeren Dübeln...) befestigt wurde.

Highlight 5:
...Das Ceranfeld hat mich noch ein weiteres mal erstaunt. Nach einem Winter, in dem wir dank der großartigen Bausubstanz des Hauses einige Probleme mit Schimmel hatten, beschlossen wir, der Dunstabzugshaube einen richtigen Durchbruch nach draußen zu verpassen zwecks besserer Belüftung beim Kochen.
Ex #2 und sein Pabba waren schon eine ganze Weile dabei, in der Wand über dem Herd herumzuhacken, als ich nach Hause kam und mich der Schlag traf. Da steht Monsieur mit seinen zarten 92 Kilo in Straßenschuhen in einem Häufchen Mauersplitter mitten auf dem Ceranfeld...
...aber es überlebte auch diese Aktion, sogar ohne Kratzer. Ex #2 ist übrigens der Meinung, er wäre auch nicht schuld, wenn es kaputt ginge oder zerkratze. Dann sei der Möbelladen schuld, weil das Ceranfeld dann eine schlechte Qualität habe.

Ich glaube, es ist auch Schuld des Möbelladens, dass die Dübel der Dunstabzugshaube für unsere bröselige Wand nicht ausreichten. Und Schuld der Lautsprecher, dass sie so unhandlich sind und einem einfach aus der Hand rutschen. Und Schuld der Flex, dass sie so ähnlich aussieht wie eine Schleifscheibe. Und natürlich Schuld des blöden Lackes, der sich einfach nicht Tropfsteinlos verstreichen lässt.
Monsieur war nur das bemitleidenswerte Opfer ungünstiger Zufälle 

Sonderhighlight:
Manchmal  geschehen noch Zeichen und Wunder. Abgesehen von der unkaputtbaren Ceranfeldplatte gab es noch eine Sache, die ich einfach nicht nachvollziehen konnte.
In der Wohnung von Ex (Nummer 1 jetzt wieder) und mir gab es eine Kammer, in die wir eigentlich Regale hängen wollten. Davon kam ich ab, nachdem ich beim Verlegen einer Unterputzsteckdose feststellte, dass die Trennwände zu dieser Kammer ziemlich dünn und extrem bröselig waren (konkret dotzte ich einmal mit meinem Meißel von der Küche aus in die Wand und landete sofort auf der Innenseite der Tapete in der Kammer). Wenn man vorsichtig gegen die Tapete klopfte, hörte man die Wand sanft hinter der Tapete herabrieseln.
Ex und sein Vater ließen sich von der stillen Schönheit der zerfallenden Wand allerdings nicht zurückhalten, dübelten was das Zeug hielt und am Ende hingen 5 Regale in der Wand - die Dinge trugen wie das Bügeleisen, den Werkzeugkoffer und Ex seine Bowlingkugeln. Ich habe ein Jahr lang drauf gewartet, dass das alles spontan herunterfällt und einen hübschen Durchbruch zur Küche erzeugt, aber nix da - es hielt! Unglaublich, oder?